SOWI-Therapie

nach Sonja Wierk

Die SOWI-Therapie ist eine erfolgreiche Selbsttherapie für Multiple Sklerose-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten, sowie bei zerebralen Bewegungsstörungen und für Menschen, die sich beweglich halten möchten.

 

Die SOWI-Therapie setzt wesentlich auf Körperwahrnehmung („das Fühlen am eigenen Körper“) und die gedankliche Vorstellung von Bewegungsabläufen („Einsatz der Gedankenkraft“), um den eigenen Körper wieder intensiv wahrzunehmen. Verloren gegangene Empfindungen, wie Stabilität und Gleichgewicht können somit deutlich verbessert werden. Auf diese Weise bekommen Tagesabläufe wieder mehr Sicherheit, der Betroffene gewinnt verloren gegangene Selbstsicherheit zurück, das Selbstvertrauen und damit die Lebensqualität steigen.

Ulla Harenburg-Dieterich (Sonjas Tochter), Sonja Wierk und ich.
Ulla Harenburg-Dieterich (Sonjas Tochter), Sonja Wierk und ich.

Wie kann ich meinem Körper helfen?

Körper, Geist und Seele in Einklang bringen; so wird unser Körper wieder gesund. Fragen Sie sich doch einmal bitte selbst: Was macht mich wieder gesund? Wie kann ich mir selbst helfen? Wie kann ich meinen Körper wieder erreichen und lernen, ihn wieder zu spüren?

 

Sonja Wierk hat sich in der Zeit ihrer Bewegungsunfähigkeit genau diese Fragen gestellt und hat so Schritt für Schritt Ihre SOWI-Therapie entwickelt, unter anderem inspiriert durch Feldenkrais. Denn nur durch das intensive Reinfühlen in den eigenen Körper, erreicht man ihn wieder.

 

Sonjas Motto heißt nicht umsonst: „Gedankenkraft gibt Nervenkraft, Nervenkraft gibt Muskelkraft.“ Sie hat ihre Gedanken und ihre Einstellung zu ihrem Körper geändert und ihr Körper ist wieder in der Lage, sich frei zu bewegen, zu tanzen und zu greifen. Wenn wir lernen, unsere Einheit zu unserem Körper und unserer Seele wieder herstellen, können wir uns selbst helfen.

 

Jedes Gehirn ist lernfähig, denn Nervenzellen stellen ständig neue Verknüpfungen miteinander her, je mehr Sinne beteiligt sind, desto stabiler wird es. Unser zentrales Nervensystem verfügt über verschiedene Reparaturmechanismen. Neuronale Plastizität bedeutet: Veränderung der Nerven im positiven Sinne. Wenn wir selbst mit unserem Körper an uns arbeiten, können wir alle Nerven und Funktionen zurückerlangen.

Aufbau der SOWI-Therapie

Die SOWI-Therapie ist in einzelnen, sich aufeinander aufbauenden Schritten zu erlernen. Tägliches, eigenständiges Üben mit dem eigenen Körper, ist die Voraussetzung, um Erfolge zu erreichen. Das Schöne ist, dass die SOWI-Therapie frei von jeglichen Nebenwirkungen ist, da sie auf mentaler Basis ansetzt, die dann schrittweise in die Praxis umgesetzt wird. Durch liebevolle Selbstansprache, Ausdauer und Geduld, erlangt man den Bezug zum eigenen Körper zurück, oder baut auf der bereits vorhandenen Basis auf.

 

Ich erreiche meinen zur Zeit Hilfe benötigenden Körper durch liebevolles Ansprechen, das Spüren mit allen Sinnen und meiner mentalen Kraft durch positive Gedanken. Die Sichtweise bei der SOWI-Therapie setzt an, in dem Bewegungsabläufe, sei es beispielsweise Greifen oder Laufen, als erstes mental angedacht werden. Erst dann, nachdem man sich den gesunden Bewegungsablauf bildlich vorgestellt hat, und sieht, wie die einzelnen Schritte des Ablaufs ausgeführt werden, beginnt man diesen praktisch umzusetzen.


Seminarübungen wären zum Beispiel:

  • Lernen, den eigenen Blickwinkel positiv zu korrigieren und optimistisch sein.
  • Räumliche Orientierung neu einüben, ist der Grundbaustein der SOWI-Therapie.
  • Gleichgewichtsübungen
  • mentales Arbeiten
  • Wahrnehmung
  • gezieltes Arbeiten mit den Füßen, Händen, Augen
  • Laufen wieder verbessern und einüben
  • Visualisierungen
  • Atemübungen
  • Ängste und Schmerzen reduzieren
  • Blasenprobleme verbessern / beseitigen

 

Das bewusste Spüren am eigenen Körper ist der Schlüssel zum Erfolg! Durch unsere eigene Achtsamkeit mit uns selbst können wir unseren Körper schneller erkennen lassen, wie Situationen von uns selbst gemeistert werden können. Stück für Stück kommt man seinem Ziel wieder näher.